Wettbewerb 2015-2016 | Kategorie: Verein/Verband

Deutschlands Städte machen Lärm! Konzerte gegen die Diskriminierung von Roma

In Hamburg, Sankt-Peter-Ording, Kiel und Berlin wurde im vergangenen Jahr Lärm gemacht! Und zwar, um auf die Diskriminierung von Roma aufmerksam zu machen. Viele engagierte Schülerinnen und Schüler organisierten eine Benefizkonzertreihe mit fünf Konzerten in vier Städten, um den Zuschauern gute Musik zu bieten und sie in entspannter Atmosphäre über die Situation der Roma zu informieren. Geld gesammelt wurde für Projekte, die sich für die Integration benachteiligter Kinder und gegen Diskriminierung einsetzen.

Projektziele

Konzerte der Reihe "XX macht Lärm" sollen auf die Diskriminierung von Roma in Deutschland und anderen Teilen der Welt aufmerksam machen. Zuschauer sollen durch Musik unterhalten und gleichzeitig über ein Thema informiert werden, das in vielen Gesellschaften ein Tabu ist. Außerdem wird durch den Getränkeverkauf und eine Tombola Geld für Projekte gesammelt, die sich für die Integration benachteiligter Kinder und gegen Diskriminierung einsetzen.

Aufgabe der Jugendlichen

Die Jugendlichen haben selbstständig die Benefizkonzertreihe "XX macht Lärm" in Sankt-Peter-Ording, Hamburg, Kiel und Berlin organisiert. Damit wollten sie auf die Diskriminierung von Roma und Sinti aufmerksam machen und Geld für Projekte sammeln, die benachteiligten Kindern aus der Gruppe der Roma Musikunterricht oder andere Freizeitbeschäftigungen ermöglicht, sowie sich für Integration und Toleranz einsetzten.
Zur Organisation des Projekts zählte die Suche einer passenden Location, die Motivation vieler KünstlerInnen unentgeltlich aufzutreten, die Überzeugung verschiedenster Unternehmen zum Beispiel Essen, Getränke oder Tombola-Gewinne zu sponsern, bei der Stadtverwaltung diverse Genehmigungen und Dokumente zu beschaffen, die Events über Social-Media-Kanäle und direkten Kontakt bekannt zu machen, die vielen jungen HelferInnen zu betreuen und natürlich für einen reibungslosen Ablauf am Tag selbst zu sorgen.
Für jedes der Konzerte waren jeweils zwei Jugendliche als Organisatoren verantwortlich und wurden durch zahlreiche junge HelferInnen bei der Durchführung unterstützt.

Projektverlauf

Unser Projekt ist eine Benefizkonzertreihe, deren Erlös für Projekte von Schüler Helfen Leben (SHL) gespendet wird, die wir selbst ausgewählt haben. In den ausgesuchten Projekten geht es um die Integration von Roma-Kindern.
Auf die Idee, ein Benefizkonzert zu organisieren, kamen wir nach einer SHL-Veranstaltung, die wir hochmotiviert verließen. Nach dem Erfolg des ersten Konzerts begannen wir auch in anderen Städten mit der Planung. Unser Team setzte sich dabei aus zwei Gruppen zusammen: Die Leute aus dem Ort der Veranstaltung organisierten alles im Vorfeld und am Konzerttag kamen dann viele weitere Helfer aus den verschiedensten Ecken Deutschlands zusammen.
Da das Konzept relativ einfach ist (man lädt Bands ein, die kostenlos spielen und spendet den Erlös an Integrationsprojekte), kann es auf jeden Fall auch in anderen Einrichtungen umgesetzt werden. Natürlich steht dahinter ein enormer Organisationsaufwand (Location finden, Technik + Techniker auftreiben, GEMA anmelden etc.).
Wir hatten anfangs selbst keine Erfahrung und haben mittlerweile in einem Jahr fünf Konzerte auf die Beine gestellt. Wir sind an den Herausforderungen gewachsen und haben viel gelernt. Teamfähigkeit war stets der wichtigste Punkt: Man musste sich auf andere verlassen können und selbst Verlässlichkeit zeigen. Aber man arbeitete auch selbstständig und gewann sehr an Selbstbewusstsein durch viele Gespräche und Interviews, die man führt.
Und am Ende eines erfolgreichen Konzerttages ist man einfach stolz darauf, was man gemeinsam schaffen kann.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Zum einen auf den Konzerten selbst, indem dort ein Infostand aufgebaut wurde, eine kleine Einführung in das Thema und die Projekte gegeben oder eine kleine Diskussionsrunde durchgeführt wurde. Des Weiteren wurden Bands bzw. Sänger aus dem betroffenen Personenkreis für die Konzerte engagiert. Auch in den geförderten Projekten wurde das Thema Vielfalt groß geschrieben. Kinder verschiedener Bevölkerungsgruppen werden zum Beispiel durch gemeinsamen Musikunterricht zusammengebracht und lernen neben der Musik, sich gegenseitig zu respektieren und bilden interkulturelle Freundschaften.

Infos

Name der Einrichtung

Schüler Helfen Leben

Website »

Ort

Neumünster

Bundesland

Schleswig-Holstein

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

18