Wettbewerb 2015-2016 | Kategorie: Jugendeinrichtung

Dreamtown

Das Thema des Theaterstücks "Dreamtown" ist Flucht, Gründe einer Flucht, unterwegs sein, nicht angenommen werden und eine schöne heile Welt als Kontrast dazu. Wir haben versucht uns mit diesem Thema kreativ auseinander zu setzen und eine Performance entwickelt.

Projektziele

Ziel der Inszenierung "Dreamtown" von unserem Theaterkollektiv TheaterPuls ist das Wachrütteln von Empathievermögen und der teuren Erkenntnis, wie wunderbar eine vielfältige Gesellschaft sein kann, die sich gegenseitig unterstützt und mit dem Teilen von Erlebnissen und Wertvorstellungen einen weiteren Horizont schaffen kann.

Aufgabe der Jugendlichen

Wir sind ein Theaterkollektiv. Alle Aufgaben (Proben, Szenen erarbeiten, Auftritte organisieren, Öffentlichkeitsarbeit) und Entscheidungen werden gemeinsam entwickelt und beschlossen.

Projektverlauf

Zur Entwicklung des Stücks haben wir Zeitungsartikel gewälzt, Dokumentationen gesehen und Menschen in einem der lokalen Flüchtlingsheime besucht um das direkte Gespräch zu erfahren. Dabei mit eigenen Ohren hören und begreifen zu können, was eigentlich hinter der viel verwendeten Bezeichnung „Flüchtling“ steht: Ein Mensch mit Geschichte und Persönlichkeit.
Ziel der Inszenierung ist das Wachrütteln von Empathievermögen und der teuren Erkenntnis, wie wunderbar eine vielfältige Gesellschaft sein kann, die sich gegenseitig unterstützt und mit dem Teilen von Erlebnissen und Wertvorstellungen einen weiteren Horizont schaffen kann. Und dass es keine Schande ist, ein ernstes Thema mit Spaß und Kreativität zu beginnen, wenn man im Nachhinein dazulernen und eventuell sogar helfen konnte. Was im Scheinwerferlicht steht, sind Ideale und Gerechtigkeit, schillernder Glitzer und Konfetti und das allgemeine Recht auf Tanz und Freiheit. Qualitäten derer man weder im armen Refugeeland, noch im schicken Dreamtown fündig wird, sondern nur in gegenseitiger Integration möglich wird. Wir spielen "Dreamtown" bereits in Kirchen und zu weiteren Anlässen.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Anhand von mehreren Schicksalsdarstellungen durch Tanz, Gesang und Monolog, erhascht der Zuschauer einen Einblick in den Alltag der erfundenen Spielorte. Das 50-minütige Stück verbindet die Erzählungen zweier Staaten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der Dreamtowner verpackt in einem Vakuum von opulenter Perfektion lebt, könnte die Situation in Refugeeland nicht gravierender sein. Krieg und Hass ziehen nun über das ohnehin schon verarmte Wüstenland, dessen Bewohner sich nicht anders zu helfen wissen, als an die Grenzen des Nachbarlandes Dreamtown zu klopfen - ein Experiment.

Infos

Name der Einrichtung

Heinrich-Heine-Gymnasium Oberhausen

Website »

Ort

Oberhausen

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

18