Wettbewerb 2015-2016 | Kategorie: Jugendeinrichtung

Autobiographisches Filmprojekt

Jugendliche mit und ohne Behinderung, aus stationären Einrichtungen oder Zuhause lebend, als junger Flüchtling oder als Deutscher, auf einer Förderschule oder auf dem Gymnasium, in der Sprachenschule oder in Ausbildung - all diese Jugendlichen drehen gemeinsam einen autobiographischen Film. Sie bestimmen selbst die Inhalte, die Rollen und Szenen und filmen gemeinsam und entwickeln selbst die passende Musik.

Projektziele

gemeinsame Freitzeitgestaltung, Freude am gemeinsamen Tun ungeachtet der verschiedensten Vorbedingungen, gegenseitige Unterstützung, die eigene Geschichte wird zu einer gemeinsamen Geschichte, eigene Erfahrungen sind wichtig und wegweisend, lernen sich selbst und andere zu verstehen, erlernen Medienkompetenz ( wie entsteht ein Film), erfahren Anerkennung und erleben sich als selbstwirksam- auch oder gerade in der bunten Gemeinschaft

Aufgabe der Jugendlichen

Jeder der Jugendlichen erzählt eine erlebte Geschichte aus seinem Leben, bei der es um besondere Herausforderungen geht. Danach legt er fest, welche Schlüsselszene in einem Film auftauchen soll. Danach entwickelt die Gruppe das Drehbuch. Dann casten die Jugendlichen sich untereinander zu den verschiedenen Rollen. Dann wird gedreht. Dabei dürfen die Jugendlichen sich auch bei der Technik miteinbringen. Die Filmmusik wird von den Jugendlichen selbst getextet und gesungen und in einem Tonstudio vertont. Bei der Filmpremiere im Kino sind alle dabei und wedrden vorgestellt und interviewt.

Projektverlauf

2014 drehten wir bereits einen autobiographischen Film. Er war ein großer Erfolg.Der u.a. Link ist das selbst geschriebene und gesungene Lied einer Jugendlichen vom letzten Projekt. So sollte es auf Wunsch der Jugendlichen einen zweiten Film geben. Dieses Mal formierte sich die Gruppe anders. Neu war auch, dass in der Zwischenzeit mehrere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Einrichtung aufgenommen wurden. Einige von ihnen wollten auch teilnehmen. Allerdings waren deren Deutschkenntnisse noch nicht so gut, dass sie Sprechrollen übernehmen konnten. Trotzdem macht ihnen
die Teilnahme viel Freude. So waren alle Jugendlichen, ungeachtet ihrer Fähigkeiten, Einschränkungen oder Herkunft im gemeinsamen Tun mit Freude dabei. Aufkommende Konflikte wurden gemeinsam besprochen und so gab es für jeden die verschiedensten Lernfelder.
Ablauf: 1.Treffen (2 Tage): Jeder erzählt eine besonders herausfordernde Situation aus dem Leben, benennt die wichtigsten Szenen 2.Treffen(2 Tage): Entwicklung des Drehbuchs, Rollencasting, dazwischen die Rollen lernen und Musiktexte schreiben, 3 weitere Treffen mit jeweils 2 Tagen für die Dreharbeiten(6 Tage), Arbeit im Tonstudio, der Film wird geschnitten und vertont, 08.11.2015 Filmpremiere im Kino

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Unter größt möglicher Beteiligung und Mitsprache und auf dem Boden von Toleranz und Respekt kann jeder der Teilnehmen mit den unterschiedlichsten individuellen Möglichkeiten seinen besonderen Beitrag in dem Film leisten.

Infos

Name der Einrichtung

Burgenhof

Website »

Ort

Witzenhausen

Bundesland

Hessen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

16