Wettbewerb 2011-2013 | Kategorie: Jugendeinrichtung

Kochbuchprojekt: Aschaffenburg is(s)t bunt - kochen mit Nachbarn aus aller Welt

Wir stellten fest, dass die Menschen in Aschaffenburg nichts gegen Menschen aus anderen Ländern haben, aber selten in Kontakt kommen. Gemeinsam kochen und essen ist in jeder Kultur wichtig - wir führen Kochaktionen mit deutschen Gruppen und Migrantenvereinen durch und ermöglichen so Begegnungen.

Projektverlauf

Gemeinsam mit Jugendhaus und Johannes-de-la-Salle-Berufsschule haben wir das Projekt initiiert. Mit Köchen aus allen möglichen Ländern (u. a. Spanien, Italien, Senegal, Kenia, Polen, Russland, Griechenland, Afghanistan, Albanien, Deutschland, Pakistan, Türkei, usw.) und Klassen der De-La-Salle-Schule, Mitgliedsverbänden des SJR (Katholische und evangelische Jugend, Pfadfinder, rotes Kreuz, Schülervertretung, Alpenverein usw) und Besuchern des offenen Treffs haben bislang 24 Kochaktionen stattgefunden. Die KöchInnen berichten aus ihrem Land, von Besonderheiten, Unterschieden, aber auch Ähnlichkeiten, wir sprechen über Glauben, Politik, was wir am Anderen schätzen und was wir manchmal komisch finden. Während des gemeinsamen Kochens und Essens bleibt viel Zeit für Gespräche. Oft haben die KöchInnen auch typische Musikinstrumente, Musik, Bücher, Trachten usw. dabei. Wir kommen uns näher und lernen Vorurteile zu überwinden und das anders sein des Anderen zu schätzen. Denn das z. B. Muslime kein Schweinefleisch essen wird so nicht als Mangel wahrgenommen sondern eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Wir machen viele Fotos und Interviews und Ende November Anfang Dezember erscheint unser Kochbuch. Hier werden diese Begegnungen abgebildet. Mit Fotos, Rezepten, Erklärungen zur Herkunft der Rezepte und der Köche und den teilnehmenden Gruppen, Schulen und Vereinen. Bis heute haben schon über 400 Personen am Projekt teilgenommen und alle warten gespannt auf das Erscheinen des Kochbuchs.

Wie hilft das Projekt, dass alle die gleichen Chancen an der Schule haben?

Die Teilnehmer sind sowieso bunt gemischt: Förderschüler, integrative Gruppen der Lebenshilfe, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund, Menschen unterschiedlichen Glaubens und aus unterschiedlichen Schichten haben am Projekt teilgenommen. Jeder konnte seine Fähigkeiten super einbringen.

Was kann man von dem Projekt lernen?

Durch die Veröffentlichung des Kochbuchs hoffen wir, dass die Leser dazu angeregt werden sich mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen und selbst Kochaktionen durchzuführen. Außerdem machen wir so Werbung für kulturelle Vielfalt und erhoffen uns einen Beitrag zum friedlichen Miteinander zu leisten.

Infos

Name der Einrichtung

Stadtjugendring Aschaffenburg

Website »

Ort

Aschaffenburg

Bundesland

Bayern

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

16

Die FanatiX in Aschaffenburg