Wettbewerb 2008-2010 | Kategorie: Musik/Kunst/Theater

"HSI-project" - Ein musikalisches Projekt

„HSI-project“ ist ein musikalisches Projekt mit politischem Anspruch. Es sucht bewusst die Verbindung von Popmusik und politischen, für die Jugendlichen relevanten Inhalten.

Projektverlauf

„HSI-Project“ - Ein Musikprojekt der Hauptschule Innenstadt Tübingen

Wer wir sind/was wir tun/was wir wollen
„Gewalt ist keine Lösung, nur Gefühle zählen“, „Leg die Waffen nieder“, „Wo ist mein Platz auf dieser Welt“. Mit solchen Aussagen bezieht das Musikprojekt unserer Schule in seinen eigenen Songs Stellung zu wichtigen Themen.
„HSI-Project“ ist ein musikalisches Projekt mit politischem Anspruch. Es sucht bewusst die Verbindung von moderner, an den Vorlieben der Jugendlichen orientierter Popmusik und politischen, für die Schülerinnen und Schüler relevanten, Inhalten.
„HSI-Project“ wirbt für Gewaltfreiheit, Respekt und Toleranz und vertritt diese Werte sowohl innerhalb der Schule als auch außerhalb.

Das Projekt besteht zurzeit aus elf SchülerInnen, acht Mädchen und drei Jungs, die aus sieben Nationen kommen und zwischen 12 und 16 Jahren alt sind.

„HSI-Project“ spielt nur eigene Titel, in denen sich die Gruppe zu ihren Themen äußert und damit an die Öffentlichkeit geht. Die thematische Bandbreite reicht dabei von Liedern, die sich mit Gewalt, Rassismus und neonazistischen Tendenzen oder Umweltproblemen beschäftigen, bis zur Auseinandersetzung mit Zukunftsängsten, Vorurteilen, kulturellen Einschränkungen durch Herkunft und Religion, Kriegen und deren Auswirkungen und der Bedeutung von Respekt als Grundlage menschlichen Zusammenlebens. Der brandneue Song ist den Kindern Afrikas gewidmet, die keine Chance haben, ihre Träume zu verwirklichen

Einbindung in das gesellschaftliche Umfeld
„HSI-Project“ ist fester Bestandteil bei Festen im Stadtteil und wird von Vereinen, und Initiativen vor allem zu politischen Themen eingeladen. So haben sich vielfältige Verbindungen beispielsweise zum Asylzentrum, zu Greenpeace, zum Institut für Friedenspädagogik aber auch zu aktiven Kirchengemeinden innerhalb Tübingens ergeben. Darüber hinaus haben sich im Laufe der Zeit interessante Verbindungen zu Tübinger Künstlern ergeben, mit denen wir zusammenarbeiten können. Dadurch ist es auch für unsere Schüler mit Migrationshintergrund möglich, sich aktiv am gesellschaftlichen und politischen Leben zu beteiligen.

Die aufregendsten Gigs in den letzten Schuljahren waren bei einer Demonstration gegen Rechts hier in Tübingen, beim Landesmusikfest in Stuttgart „Gegen Rassismus und Neonazis“, bei einem Kongress in Stuttgart zum Thema „Leben in einer Welt“ und vor allem ein Auftritt im Schloss Bellevue in Berlin.

Die Entwicklung der Lieder
Bei der Erarbeitung der Liedtexte und der passenden Musik bringen die Projektmitglieder ihren individuellen kulturellen Hintergrund und ihren persönlichen Musikgeschmack ein, müssen diesen aber zu einer gemeinsamen Sichtweise zusammenführen.
Sie haben die Möglichkeit, sich mit ihrer Situation, ihren Ängsten, Wünschen und Bedürfnissen auseinander zu setzten. Gleichzeitig bewegen sie sich musikalisch in ihrer Welt, der Welt der Popmusik, die ohnehin einen wichtigen Teil ihres Lebens ausmacht.
Die Thematik der Songs ist stark von den Interessen der Projektmitglieder abhängig. Die Musik wird gemeinsam am Computer entwickelt und vorproduziert und in einem professionellen Studio eingespielt. Die CD wird innerhalb und außerhalb der Schule verkauft. Durch diesen CD-Verkauf und die Auftritte, bei denen wir eine Gage bekommen, versucht sich das Projekt zu finanzieren, da keine kommunalen Gelder für uns vorgesehen sind.

Infos

Name der Einrichtung

Hauptschule Innenstadt Tübingen

Ort

Tübingen

Bundesland

Baden-Württemberg

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

13

Jenniffer Kae gibt Schulkonzert mit HSI Projekt in Tübingen