Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Projektwochen/AG´s/Seminare & Co

"Nie wieder Krieg!" - Mit der Mauer gegen Mauern

Thema unseres Projekts ist, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich aktiv für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion, Hautfarbe oder ihrem Geschlecht, einsetzen zu können. Deshalb haben wir an einem Wahrzeichen unserer Stadt, das im Volksmund "Hitlermauer" genannt wird, den Schriftzug "Nie wieder Krieg" erneuert und werden unsere Friedensmauer am Tag der offenen Tür als Pinnwand in unserer Schule nachbauen, damit jede/r Besucher/in eine Botschaft für den Frieden und gegen Diskriminierung und Rassismus hinterlassen kann.

Projektziele

Wir möchten Grenzen überwinden und Rassismus, Diskrimierung und Gewalt vorbeugen, indem wir zeigen, dass uns der Wunsch nach Frieden in der Welt einen sollte. Wir sind eine Schule des gemeinsamen Lernens und haben MitschülerInnen aus der Internationalen Klasse und erleben aus diesem Grunde täglich in unserem Schulalltag, dass Vielfalt bereichert und nicht trennt, da wir viel miteinander und voneinander lernen können.

Aufgabe der Jugendlichen

Wir (die älteren Paten der Klasse 6d und Mitglieder der AG Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage) haben beim Bürgermeister der Stadt Waldbröl und im Schulausschuss um Genehmigung des Projekts "Erneuerung des Schriftzugs 'Nie wieder Krieg'" gebeten; Planung und Durchführung des Projekts (10.07.2019) mit dem AG-Nachwuchs aus unserer Patenklasse und des Anschlussprojekts am Tag der offenen Tür (16.11.2019).

Projektverlauf

In Waldbröl gab es Ende der 30er Jahre unter der Leitung des NSReichsorganisationsleiters Robert Ley sehr weitreichende Ausbaupläne der Stadt. Unter anderem sollte eine von zehn "Adolf-Hitler-Schulen" in Waldbröl entstehen. Der einzige jemals fertiggestellte Teil ist die im Volksmund als "Hitlermauer" (wir sagen lieber Friedensmauer) bekannte Mauer, die mittlerweile inoffiziell als Mahnmal gilt. Wir wussten, dass unsere Schule den Schriftzug bereits mehrfach erneuert hat und wollten dieses Jahr die Erneuerung dem 90. Geburtstag Anne Franks widmen, da unsere Schule an diesem Projekttag teilgenommen hat und wir uns im Unterricht mit Annes Schicksal auseinandergesetzt haben. Uns war wichtig, dass wir den Schriftzug gemeinsam mit Mitschülern und Lehrern aus der internationalen Klasse erneuern, da wir aus deren Erzählungen und dem Unterricht wissen, dass es ein Privileg ist, in Frieden und Sicherheit aufwachsen zu dürfen. Da die Mauer ein Wahrzeichen unserer Stadt ist, möchten wir am Tag der offenen Tür (16.11.2019) auch unseren Gästen die Möglichkeit geben, eine Botschaft für den Frieden an unserem Mauermodell zu hinterlassen. Diese Aktion wollen wir filmen, fotografieren und mit Interviews dokumentieren, sodass möglichst viele Menschen die Möglichkeit bekommen, auszudrücken, warum ihnen ein friedliches Miteinander am Herzen liegt. Aus unserem Projekt kann man lernen, dass der Wunsch nach Frieden die Menschen verbindet und man mit der Mauer gegen Mauern im Kopf (wie Diskriminierung und Rassismus) angehen kann.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Das Thema Vielfalt spielt nicht nur in diesem Projekt, sondern in unserem Schulalltag eine große Rolle. Neben der Inklusion der SchülerInnen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf ist es uns auch wichtig, die SchülerInnen aus der Internationalen Klasse in unsere Gemeinschaft zu integrieren. Wir begreifen Verschiedenheit als Normalität in einer inklusiven Gesellschaft, denn "die Wertschätzung von Vielfalt bedeutet, ohne Angst verschieden sein zu können" (T.W.Adorno). Aus diesem Grund war es für uns selbstverständlich, dass SchülerInnen aller Gruppen an diesem Projekt teilnehmen.

152 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

Gesamtschule Waldbröl

Website »

Ort

Waldbröl

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

11