Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Jugendeinrichtung

Filmprojekt Respekt statt Rassismus: Voneinander lernen - miteinander leben - Zukunft gemeinsam gestalten. Filmtitel: The Misfits.

Durch das Projekt soll ein klares Zeichen gegen Mobbing, Diskriminierung und Ausgrenzung jeglicher Art gesetzt und gesellschaftswichtige Themen in den Blick genommen werden. Durch den Dialog der Jugendlichen, aber auch durch die intensive Öffentlichkeitsarbeit, sollte zum Nachdenken angeregt und der Austausch zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen gestärkt werden. Während des Filmes wird den Zuschauer*innen auf eine komödiantische Art und einem leicht erhobenen Zeigefinger vorgestellt, wie wichtig der Abbau von Vorurteilen ist und dass es sich lohnt die eigene Meinung zu hinterfragen.

Projektziele

Gemeinsam Brücken zwischen Menschen bauen. Getreu dem Motto der Jugendgruppe „think forward-create future“ wollten die Jugendlichen zum Nachdenken anregen und den Dialog untereinander fördern. Die Gesellschaft sollte symbolisch dazu aufgefordert werden mit offenen Armen aufeinander zuzugehen und einander kennenzulernen. Respekt und Toleranz dürfen in unserer heutigen Zeit nicht verloren gehen – egal woher jemand kommt, egal wie jemand aussieht, egal was jemanden interessiert oder nicht. Durch das Projekt wurde versucht Vorurteile abzubauen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken.

Aufgabe der Jugendlichen

Gemeinsam ist man weniger alleine als Idee der zurückliegenden Filmproduktion „Respekt statt Rassismus“.
Die AWO Jugendgruppe „think forward – create future“ ist entsprechend ihrer Vorlieben und Fähigkeiten bei der Filmproduktion „Respekt statt Rassismus“ in den gesamten Entstehungsprozess eingebunden worden. Dazu gehörten Vorbesprechungen einzelner Filmszenen, Absprachen zu Kostüm und Maske, Ausleuchtung des Sets sowie eine perfekte Vertonung der Geschehnisse. Während des gesamten Projektes stand Teamwork an oberster Stelle. Unterstützt wurden die Jugendlichen durch die professionelle Filmfirma Quest Media and Entertainment Services, die zusammen mit den Jugendlichen das Drehbuch zum Leben erweckt hat. Im Anschluss an die Dreharbeiten konnten die Projektteilnehmenden dem Filmteam beim Schneiden der einzelnen Szenen über die Schulter zu schauen und so einen exklusiven Blick hinter die Kulissen einer Filmproduktion werfen.
Bei der öffentlichen Filmpremiere Ende September 2019 wurde der Film einem breiten Publikum präsentiert und erneut die Chance genutzt zu Themen wie Respekt, Mobbing, Rassismus oder Toleranz ins Gespräch zu kommen. Auch an diesem Abend haben sich die Jugendlichen eingebracht und durch die Übernahme von Moderationsparts den Abend aktiv mitgestaltet.

Projektverlauf

Bereits seit 2013 unterstützt der AWO UB GE/BOT Kinder und Jugendliche dabei sich mit gesellschaftsrelevanten Themen auseinanderzusetzen und diese kreativ aufzuarbeiten. Unter dem Namen „think forward – create future“ hat die Gruppe bereits mehrfach auf sich aufmerksam gemacht und die Menschen zum Nachdenken angeregt. Als Einstieg in das Projekt haben die Jugendlichen an einem öffentlichen Casting teilgenommen, durch das neue Mitglieder gefunden und die Projektidee gemeinschaftlich weiterentwickelt werden konnte. Im Vorfeld der Dreharbeiten ist mit den Teilnehmenden der Drehablauf abgestimmt sowie die Aufgabenverteilung besprochen wurden. Alle Jugendlichen sind während des gesamten Prozesses eingebunden gewesen und konnten ihre Ideen aktiv einbringen. In den ersten drei Wochen der Sommerferien fand der Hauptdrehzeitraum des Filmes statt. Alle Teilnehmenden sind regelmäßig über ihre Drehtermine informiert worden, sodass eine effektive Planung des zur Verfügung stehenden Projektzeitraumes gewährleistet werden konnte. Auch im Nachgang sind die Jugendlichen u. a. in das Schneiden der einzelnen Szenen sowie in die Gestaltung der Premierenfeier eingebunden gewesen. So haben bei dieser öffentlichen Veranstaltung einzelne Jugendliche die Moderation & Leitung einer Gesprächsrunde übernommen und standen als Interviewpartner*innen den anwesenden Besucher*innen zur Verfügung. Unterstützt wurden die Teilnehmenden durch die Filmfirma QuestMedia and Entertainment Services. Die DVD kann kostenlos ausgeliehen und für Aufklärungsarbeit in Schulen o. ä. genutzt werden.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Zusammenhalt und Vielfalt sind besondere Kennzeichen der interkulturellen Jugendgruppe "think forward - create future" des AWO UB GE / BOT. Gemeinsam arbeiten Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund bei verschiedensten Aktionen zusammen und finden oft Freundschaften fürs Leben. Unser Motto: Egal woher jemand kommt oder wie alt jemand ist - nur gemeinsam kann Großes erreicht werden. Durch die Projektarbeit haben die Jugendlichen festgestellt wie wertvoll Vielfältigkeit ist und dass ein Blick über den Tellerrand so manchen Horizont erweitern kann.

1 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

AWO Unterbezirk Gelsenkirchen/ Bottrop - Jugendgruppe think forward - create future

Ort

Gelsenkirchen

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

12