Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Mathe/Physik

MINTeinander - Gemeinsam experimentieren

Wir wollten uns selbst eine Meinung über Flüchtlinge bilden. Dazu haben wir erst das Projekt "freilig" des Kreisjugendrings besucht, in dem wir von Flüchtlingen selbst von ihrem Schicksal aufgeklärt wurden. Danach hatten wir den Wunsch, anderen Flüchtlingen eine Freude zu bereiten und mit ihnen gemeinsame Nachmittage zu gestalten. Mit Spielen und Experimenten wollten wir eine gemeinsame Brücke schlagen, durch die wir uns kennenlernen konnten. Während der Durchführung lernten wir die Flüchtlingskinder kennen und konnten uns gut mit ihnen unterhalten. Wir konnten uns selbst eine Meinung bilden.

Projektziele

Das wichtigste Ziel war die Meinungsbildung. Entgegen Stammtischparolen und Fremdenhass sollten die Schüler die Chance bekommen, sich selbst eine Meinung über Flüchtlinge bilden zu können. Zudem erlangten die Schüler auch einen Eindruck, wie wichtig die Fremdsprache Englisch ist, da sie diese zur Kommunikation mit den Flüchtlingskindern benötigten. So wird das Schulfach Englisch plötzlich alltagsrelevant.
Darüber hinaus mussten die Schüler selbst die Treffen mit Inhalt füllen, so dass sie auch lernten Eigenverantwortung zu tragen.

Aufgabe der Jugendlichen

- Versuchsbeschreibung (Anleitung) zu Experimenten auf Deutsch und Englisch erstellen
- Videodreh zu den Versuchen
- Hilfestellung für Flüchtlingskinder geben, damit diese die Versuche durchführen können
- gemeinsamer Versuchs- und Spielenachmittag mit Flüchtlingskindern

Projektverlauf

Eines der zurzeit heikelsten Themen ist das Thema Flüchtlinge. Hier wollten wir den Schülern die Chance zu geben, sich selbst eine Meinung zu bilden und sich dadurch vor Stammtischparolen zu schützen.
Zu Schuljahresbeginn nahm die Klasse 8C am Projekt „freilig“ des Kreisjugendrings
Augsburg-Land teil und ließ sich über das Thema Flüchtlinge durch einen Mitarbeiter und einen Flüchtling informieren. Dadurch keimte in der Klasse selbst der Wunsch auf, sich zu engagieren. Um ein gemeinsames Thema zu haben, wurden für Flüchtlingskinder Handversuche – für Biologie, Physik und Erste Hilfe – verfasst. Diese Versuche können deshalb auch überall durchgeführt werden. Auftrag war es, zu, von den Lehrern gedrehten, Videos Versuchsbeschreibungen zu erstellen. Hier lernten die Schüler, genau zu beobachten und zu beschreiben. Da es nur um schöne Effekte geht ist auch nicht dringend ein Fachwissen nötig. Viele Versuche konnten aber auch im Unterricht verwendet werden. Zur Überwindung sprachlicher Hürden wurden die Anleitungen auf Deutsch und auf Englisch geschrieben. Von den Schülern selbst aufgenommene Videos unterstützten dies zusätzlich. Über QR-Codes konnte man diese dann auf der Schulhomepage ansehen.
Im Frühling fanden an zwei Freitagnachmittagen Treffen mit den Kindern im Flüchtlingsheim statt. Nach Kennenlernspielen durften die Flüchtlingskinder mit den Versuchsbeschreibungen die Experimente durchführen. Die Schüler fungierten dabei als Tutoren und unterstützten die Flüchtlingskinder bei der Durchführung. Freude und Begeisterung waren auf beiden Seiten sehr groß.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Durch das Projekt lernt man, dass man keine Angst vor Flüchtlingen zu haben braucht - im Gegenteil. Ein Erfahrungsaustausch kann sehr bereichernd sein. Sei es, dankbarer für sein eigenes Leben zu sein oder neue Ideen zu bekommen, wie man Probleme anders lösen kann. Sich gemeinsam austauschen, gemeinsam lachen und Spaß haben. Gemeinsamkeiten erkennen. Es geht auch darum, sich aus seiner Wohlfühlzone herauszuwagen und sich anderen zu öffnen. Mit diesem Mut lässt es sich besser durch das Leben gehen. Man fragt nach, erfährt etwas über jemand anderen und zieht Eigenschlüsse daraus.

0 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

Realschule Bobingen

Website »

Ort

Bobingen

Bundesland

Bayern

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

13