Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Projektwochen/AG´s/Seminare & Co

Schule ohne Mobbing - eine runde Sache, die was ändert

Wir machen uns stark, für eine Schule ohne Mobbing, deswegen warten wir nicht auf das nächste Anti-Mobbing-Rollenspiel oder Theaterstück, sondern wollen mit Schülerinnen und Schülern ab Klasse 8 das Thema etwas ernsthafter angehen. Der "Runde Tisch gegen Mobbing" soll jährlich stattfinden und alle Fragen und Sorgen direkt aus den Klassen aufnehmen, um sie mit Expertinnen und Experten zu diskutieren und so alle zu sensibilisieren. Das alles mit dem Ziel, eine Schule zu werden, in der Mobbing keinen Platz hat.

Projektziele

Wir wollen zeigen, dass wir gemeinsam etwas gegen Mobbing an unserer Schule machen können. Wichtig ist uns dabei, dass das Projekt von Schülerinnen und Schülern initiiert und durchgeführt wird.
Wir wollen mit allen gemeinsam ernsthaft und unverfälscht über Mobbing an Schulen sprechen und im Idealfall Mobbing vermeiden bzw. Wege aufzeigen, Mobbing zu beenden.

Aufgabe der Jugendlichen

Wir sind fünf Schülerinnen der Schülerzeitungsredaktion Bertis Break. Unsere Stufe (Q1) hat in der Vergangenheit aufgrund eines Mobbingfalls viel durchgemacht. Auch heute noch liegt uns der Vorfall im Magen, sodass wir uns in einer Redaktionssitzung schnell einig waren, dass wir präventiv noch mehr an unserer Schule gegen Mobbing machen müssen. Wir wollen deshalb einen "Runden Tisch" mit Expert*innen einberufen und als festen Projekttag für alle Schüler*innen der Jg. 8, 9 und EF etablieren.
Unsere Aufgaben sind dabei vielfältig: Absprachen mit der Schulleitung und dem Beratungslehrerteam, Kooperation mit der SV, wir recherchieren Experten*innen und laden sie ein, koordinieren Termine, moderieren den "Runden Tisch", sammeln aus den Stufen (8, 9, EF) mittels einer anonymen Box Fragen, Meinungen und Sorgen zum Thema "Mobbing" und organisieren den gesamten Vormittag.
Für unsere Schülerzeitung Bertis Break (inkl. Insta-Account) und für die Schulhomepage verfassen wir kleinere und umfangreiche Beiträge.

Projektverlauf

Wir sind fünf Schülerinnen aus der Schülerzeitungsredaktion und wollen uns für eine Schule einsetzen, in der alle zufrieden miteinander lernen und leben können. Unsere Schule setzt regelmäßig ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, gegen Homophobie und gegen jede Form von Diskriminierung, dennoch kam es in der Vergangenheit zu einem Mobbingfall in unserer Stufe, bei dem wir glauben, dass wir alle besser hätten handeln können.
Obwohl der Betroffene unsere Schule verlassen hat, ist der Fall für uns eben noch nicht abgehakt. Wir wollen deshalb etwas tun, um allen Beteiligten vorher, währenddessen oder eben danach zu helfen.
Unsere Zielgruppe sind daher Leute ab 14, da wir glauben, dass sie selbstständig genug sind, um etwas zu ändern und dabei oft mit wenig Unterstützung von Erwachsenen handeln wollen.
Wir erhoffen uns, dass der runde Tisch aufklärt, berät, sensibilisiert und Anlaufstellen aufzeigt. Wenn das gelingt, wäre es natürlich super, wenn auch andere Schulen den "Runden Tisch gegen Mobbing" etablieren. Unsere Schulleitung steht dieser Idee jedenfalls sehr offen gegenüber und hält eine feste Einrichtung eines solchen Tages für möglich.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Eine Schule ohne Mobbing ist natürlich eine Schule, in der Vielfalt willkommen ist.
Wenn sich eine Schule gegen Mobbing stark macht, werden weder Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft noch unterschiedlicher Sexualität, unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlicher Körperformen oder sonstiger Besonderheit ausgegrenzt. Das Ziel sollte also eine moderne Schule sein, in der sich alle wohlfühlen können.

155 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

Bert-Brecht-Gymnasium

Website »

Ort

Dortmund

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

16