Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Deutsch

bloggen, chatten, mobben

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele unserer Mitschüler*innen irgendwann und irgendwie von Mobbing betroffen sein können und es ihnen dann sehr schlecht geht. Nicht alle trauen sich, Unterstützung und Hilfe bei Freund*innen oder Erwachsenen zu suchen und haben sogar Selbstmordgedanken. Wir wollten einen Beitrag dazu leisten, zu zeigen, dass in unserer Schule Opfern geholfen und Täter gestoppt - im besten Fall einsichtig - werden.

Projektziele

Wir wollten zeigen, dass niemand allein gelassen wird und sich Hilfe suchen ganz wichtig ist. Wir möchten klarmachen, dass Mobber keine starken, sondern schwache Menschen sind und sich niemand von ihnen fertig machen lassen sollte.

Aufgabe der Jugendlichen

Drehbuch entwickeln, Rollen verteilen und proben, Technik kennenlernen (Kamera, Ton, Schnittplatz), Requisite erstellen.
Drehbuch wird in der gesamten Gruppe entwickelt, für die Rollenverteilung werden Probeaufnahmen gemacht und ausgewertet, dabei wird die Technik erlernt, wie Bild und Ton aufzunehmen sind, nach der Auswertung der Probeaufnahmen werden Rollen verteilt und eingeübt. Die fertigen Szenen werden zum Teil durch jeweils eine kleine Gruppe geschnitten. Was aus Zeitgründen nicht geschafft wurde, macht dankenswerterweise die Projektleitung.

Projektverlauf

Das Projekt wurde uns von der Schulsozialarbeiterin angeboten und wir konnten freiwillig daran teilnehmen. Uns ist aufgefallen, dass wir zwar eine multikulturelle Schule mit vielen Nationalitäten sind, dass aber im Fall von Mobbing alle gleich leiden und Unterstützung und Hilfe brauchen. Unser Team setzte sich aus den Jugendlichen zusammen, die schon einmal erfahren haben, was Mobbing bedeutet, sei es im Freundeskreis oder bei einem selbst. Hemmschwellen durch kulturelle Werte sollten kein Hinderungsgrund sein, sich anzuvertrauen und Hilfe zu suchen. Wir haben den Film der gesamten Schule präsentieren können und alle wissen jetzt, dass wir ansprechbar und verständnisvoll zu dem Thema sind. Der schulpsychologische Dienst wird diesen Film auch in anderen Schulen zeigen können und damit in Gespräche mit den Jugendlichen kommen.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Unsere Schule nimmt an dem Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" teil und wir beschäftigen uns immer wieder an Projekttagen oder in verschiedenen Fächern mit dem Thema Vielfalt und Gleichwertigkeit. Bei allen Unterschieden, die durch unterschiedliche Herkunftsländer entstehen (58 Nationen an unserer Schule) gibt es doch viele Gemeinsamkeiten, wenn es um unser Zusammenleben geht. Wir möchten einen Beitrag leisten, uns gegenseitig zu respektieren.

35 Stimmen

Für dieses Projekt abstimmen

Bitte logge dich bei Facebook ein, damit du deine Stimme abgeben kannst.

Alternativ kannst du auch per E-Mail voten:

Infos

Name der Einrichtung

Theodor-Wuppermann-Schule

Ort

Leverkusen

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

15