Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Verein/Verband

"Paten für Kindergarten Kinder"- Jugendliche fördern Kinder

Sprachförderung—soziale Kompetenzen.
Jugendliche aus Offenbacher Schulen engagieren sich für KindergartenKinder meist mit Migrationshintergrund. An einem Nachmittag in der Woche besuchen die Jugendlichen, die mindestens 14 Jahre alt sind, „ihr Patenkind“ in einem Kindergarten. Beim gemeinsamen Spielen und Erzählen knüpfen die Kinder durch die 1:1 Konstellation (Kindergartenkind - Jugendlicher) leicht Kontakt zu ihren Paten und erleben, was man alles wie von „großen Geschwistern“ lernen kann. Die Jugendlichen setzen ihr Wissen und Können für die „kleinen Geschwister“ ein.

Projektziele

• Ziel des Patenprojektes für die betreuten Kinder:
• Lust machen auf Sprache.
• Die Kindergartenkinder in den Bereichen Sprache und Integration unterstützen.
• Durch die intensive Beziehung zwischen Jugendlichem und Kind Kommunikation anregen und das Selbstwertgefühl stärken.
• Ziel des Patenprojektes für die Jugendlichen:
• Eigenverantwortlichkeit und Zuverlässigkeit lernen.
• Selbstwertgefühl stärken durch die Erfahrung, von den Kindern gebraucht und geschätzt zu werden.
• Einblicke in ein interessantes Arbeitsfeld bekommen.

Aufgabe der Jugendlichen

Die Jugendlichen unterstützen das Sprachverständnis von Kindergartenkindern.
Dafür kommen sie einmal in der Woche, ein Schuljahr lang, nach dem Unterricht in eine Kita.
Dort kümmern sich die Jugendlichen um ein Kindergartenkind. Sie basteln, lesen vor, lassen sich erzählen und spielen zusammen.
Ziel ist die sprachliche, aber auch persönliche Förderung des Kindes vor Schuleintritt.

Projektverlauf

Die Einzigartigkeit des Projektes beruht auf dem Engagement von Jugendlichen für KindergartenKinder.
„Paten für KindergartenKinder“ wurde im Jahr 2001 von der Lokalen Agenda21 (LA21) Offenbach ins Leben gerufen. Angeregt durch die Ergebnisse der Studie „Interkulturelles Lernen und Entwicklung in der Bildungsregion Offenbach-Innenstadt“ (2001) von Prof. Dr. Ingrid Haller, die der Präventionsrat in Auftrag gegeben hatte, denn viele Kinder mit Migrationshintergrund erreichten aufgrund ihrer geringen Deutschkenntnisse keinen Schulabschluss.
Offenbach a. M. eine Stadt mit 159 Nationalitäten.
Unsere Paten, Jugendliche häufig mit Migrationshintergrund, wissen aus eigenem Erleben um die Schwierigkeiten beim Erlernen der deutschen Sprache. Sie wollen durch ihren Einsatz den KindergartenKindern helfen.
Die Jugendlichen besuchen an einem Nachmittag in der Woche „ihr Patenkind“ (1:1 Kindergartenkind - Jugendlicher) im Kindergarten. Sie spielen, toben, erzählen gemeinsam. Es entsteht eine emotionale Bindung, was die KindergartenKinder sehr genießen. Sie lernen von den Paten wie von „großen Geschwistern“. Die Jugendlichen setzen ihr Wissen und Können für die „kleinen Geschwister“ ein. ErzieherInnen und Lehrkräfte begleiten das Projekt pädagogisch und fachlich. Zum Dank für ein Jahr ehrenamtliches Engagement organisiert die LA21 eine große Patenfeier im Stadtverordnetensitzungssaal mit dem Oberbürgermeister, der Ihnen auch die offizielle Würdigung des Landes Hessen überreicht. Das Projekt startet ins 20. Jahr und wir würden uns Nachahmer in anderen Städten wünschen.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Für Offenbach a. M. ist Vielfalt etwas Alltägliches. Heute leben hier 159 Nationalitäten.
Nach Kenntnis der Studie von Prof. Haller hat die Lokale Agenda21, die sich auf die Ziele der Agenda 21 (Rio 1992) beruft, dazu gehört bessere Bildung, mit dem Projekt „Paten für Kindergarten Kinder“ begonnen, denn 2001 verließ ca. ein ¼ der Schüler die Schule ohne Abschluss. Wichtig war uns, Jugendliche zu beteiligen. Waren es zu Beginn 18, sind es 2019 mehr als 500. Die Paten, häufig selbst mit Migrationshintergrund, kennen die Schwierigkeit Deutsch zu lernen und helfen so den Kindergartenkindern.

49 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

Lokale Agenda21

Ort

Offenbach am Main

Bundesland

Hessen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

16