Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Reli/Ethik/Philosophie

Theaterstück "Viertelland"

Dieses Projekt entstand anlässlich der Bewerbung unserer Schule für die Auszeichnung "Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage". Ausgehend von der Geschichte "Im Viertelland" von Gina Ruck-Paquèt entstand ein zeitgemäßes Stück, dessen Inhalt zeitlos ist. Unser Thema war tatsächlich Grenzen überwinden, Vorurteile abbauen.

Projektziele

Ziel war es, den Jugendlichen vor Augen zu halten, dass wir Menschen dazu neigen, nur unsere Meinung gelten zu lassen. Diese wird lautstark verteidigt. Wir übernehmen unreflektiert vorgefertigte Aussagen, ja Ideologien. Im gemeinsamen Tun "berührt" man einander und erkennt Gemeinsamkeiten.

Aufgabe der Jugendlichen

Wir haben uns im Religionsunterricht mit dem Thema Rassismus, Toleranz, Gemeinschaft... auseinandergesetzt, das Stück erarbeitet und choreographisch mit unseren Lehrerinnen umgesetzt.

Projektverlauf

Aus zwei jahrgangsverschiedenen Klassen entstand im kath. Religionsunterricht durch die Erarbeitung des Stücks und der "Choreographie" eine lebendige Gemeinschaft, die mit Freude und Temperament bei der Sache war.
Im Religionsunterricht der 5. und 6. Klasse geht es laut Lehrplan thematisch auch um Gemeinschaft, Toleranz, Vergebungsbereitschaft, Einsatz für den Nächsten...

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Die letzten Sätze in unserer kleinen Aufführung beschreiben am besten worum es geht:
Hey du, ich sag dir was:
So macht das Leben Spaß:
Wenn einer in den Farben des anderen denkt,
den Blick von sich auf andere lenkt.
Gemeinschaft - ja die zählt,
denn bunt ist unsere Welt.

31 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

Anton-Balster-Mittelschule

Ort

Neustadt/Do

Bundesland

Bayern

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

12