Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Jugendeinrichtung

#nofear wir haben keine Angst wir wollen Alles! Aktuelle Perfomance: #nofear Macht den Weg frei

Wie kommen Menschen zu Macht? Was bedingt sie und was macht Menschen machtlos?
Die Jugendlichen haben Fragen. Ihr Motto: Wir haben keine Angst. Wir wollen alles!
Bei der Jungen Triennale geht es darum, die Jugendlichen mit ihren künstlerischen und kreativen Ideen ernst zu nehmen und ihnen die Möglichkeit zu geben, mit zu entscheiden, was die Inhalte sind und wie und wodurch die Performance optisch und ästhetisch in Erscheinung tritt. Das Ergebnis wurde innerhalb der Ruhrtriennale auf PACT Zollverein uraufgeführt. Das Projekt wird gefördert von der Stiftung Mercator.

Projektziele

Jugendliche rein lassen, in eine Kulturinstitution, ihnen die Möglichkeit geben, innerhalb eines großes Festivals ihre Stimme zu erheben, sich zu zeigen, gleichwertig neben großen Theaterproduktionen auf einer Bühne zu stehen. Sie bestärken, sich zu engagieren, ihre Meinung zu sagen, sich künstlerisch auszuprobieren. Jugendlichen aus strukturschwachen Familien die Möglichkeit zu geben sich viele Theaterproduktionen anzusehen und ihre eigene Produktion auf die Beine zu stellen. Unser Ziel ist es, die Kreativität, die Eigenständigkeit und das Bewusstsein über die eigenen Fähigkeiten zu fördern.

Aufgabe der Jugendlichen

Die Jugendlichen sind in allen künstlerischen Gewerken zur Entstehung der Perfomance #nofear Macht den Weg, welche auf PACT Zollverein im Rahmen der Ruhrtriennale aufgeführt wurde, beteiligt. Sie sind maßgebelich an der Konzeption des Bühnenbildes, dem Sound und Lichtdesign und dem Kostümbild beteiligt. Unterstüzt werden sie dabei von professionellen KünstlerInnen. Die Perfomance basierte auf Recherchen in dem Essener Stadtteil Katernberg, welche die Jugendlichen selbstständig durchführen und gemeisnam mit dem Theaterkollektiv Berlocken zu einer Bühnenperformance ausarbeiteten. Wir arbeiten mit den Jugendlichen stehts auf Augenhöhe, nehmen sie in allen Wünschen und Bedüfnissen absolut ernst und bringen ihre Vorstellungen zu einer professionellen Bühnenperformance zusammen.

Projektverlauf

Mit Ohne Alles ist das Nachwuchskünstler*innenkollektiv der Ruhrtriennale und hat sich 2015 zusammengefunden, um gemeinsam künstlerische Projekte zu verwirklichen.

Sie sind Jugendliche im Alter von 13 bis 20 Jahren, aus dem Ruhrgebiet. In Deutschland geboren, nach Deutschland geflüchtet oder immigriert. Einige von ihnen sind schon seit 2012, damals unter der Intendanz von Heiner Goebbels, bei der Ruhrtriennale dabei.

Das Projekt #nofear ist ein auf 3 Jahre angelegtes Projekt der Jungen Triennale, gefördert von der Stiftung Mercator. Wir befinden uns aktuell im zweiten Jahr. In diesem Jahr geht es um das Thema Macht. Das Theaterkollektiv Berlocken und das Nachwuchskünstler*innenkollektiv Mit Ohne Alles, recherchieren hierzu seit Januar vor allem in Essen Katernberg. Sie stellen nicht nur sich selbst Fragen zu Macht, sondern befragten auch Menschen aus Katernberg. Sie trafen z.B. die Seniorin Ilse Bütting, die im letzten Jahr in der Performance auch mit auf der Bühne stand, und befragten sie zum Thema Macht. Außerdem den Pfarrer Jens Kölsch-Ricken und den Bezirksbürgermeister von Katernberg, Schonnebeck, Stoppenberg Michael Zühlke und viele mehr. Auf Teile dieser Interviews wird sich auch in der Performance bezogen. Der gesamte Rechercheprozess in Essen-Katernberg wurde regelmäßig in dem gleichnamigen Podcast #nofear dokumentiert. Es wurden Ausschnitte aus den Interviews besprochen, es wurde reflektiert und über Schockmomente und schöne Momente gesprochen.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Die Jugendlichen haben alle ganz verschiedene Geschichten, so kommen da natürlich spannende, vielfältige Antworten. Ein junger Mann, der aus Syrien vor dem Krieg geflohen ist, hat natürlich eine andere Geschichte als eine Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die in Bochum geboren wurde. Die Jugendlichen tragen durch ihre gemeinsame Arbeit zu einem vielfältigem Miteinader bei. Sie waren neugierig. Sie waren im Austausch. Sie haben gelernt – von anderen, über andere und über sich selbst.

97 Stimmen

Für dieses Projekt abstimmen

Bitte logge dich bei Facebook ein, damit du deine Stimme abgeben kannst.

Alternativ kannst du auch per E-Mail voten:

Infos

Name der Einrichtung

Kulturruhr GmbH, Junge Triennale der Ruhrtriennale Festival der Künste

Website »

Ort

Bochum

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

17