Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Verein/Verband

IG Friedenstaube

Wir sind die Interessengemeinschaft (IG) Friedenstaube am Otto-Nagel-Gymnasium in Berlin Biesdorf. Wir sind eine Gruppe aus SchülerInnen und StudentInnen, die seit 2015 selbstorganisiert für eine sozialere Welt eintreten. Gemeinsam haben wir unter unserem Motto ‚Soziale Schule. Humane Welt.’ mehr als 30 Projekte organisiert. 
Zusammen als Schülerschaft haben wir innerhalb der letzten fünf Jahre mehr als 10.000€ sammeln und für den guten Zweck spenden können.

Projektziele

Auch im 21. Jahrhundert haben wir noch keine soziale Gerechtigkeit erreicht.
Wir möchten einen Teil zur Verbesserung der Situation beisteuern. 
Da wir als Gymnasium nur einen kleinen Teil der Gesellschaft repräsentieren, ist es unser Anliegen, über unseren eigenen Tellerrand hinauszusehen.
Unser Ziel ist es, die gesamte Schülerschaft zu sensibilisieren und zu motivieren, für soziale Gerechtigkeit einzutreten.
Unser Ansatz ist hierbei, die Bandbreite sozialer Problemstellungen durch ausgewählte Projekte und Workshops zu thematisieren und langfristig in unserem Schulprogramm zu integrieren.

Aufgabe der Jugendlichen

Wir arbeiten als Team. Gemeinsam erarbeiten und planen wir Ideen und Konzepte für unsere sozialen Projekte unter unserem Motto ‘Soziale Schule. Humane Welt.’ Hierbei treffen wir uns wöchentlich außerhalb der regulären Schulzeit. Unsere Schwerpunkte sind ‘Inklusion von Menschen mit körperlicher Behinderung im Alltag und der Arbeitswelt’, ‘Sport integiert! - Spielend Barrieren durchbrechen!’, ‘Freunde helfen sich! MSA Crash-Kurs für SchülerInnen aus sozial schwachen Elternhäusern’, ‘Holocaust - Opfer politisch und religiös motivierter Gewalt’ und weitere, die Sie unserer Fotogalerie entnehmen können.
Wir organisieren Workshops für ganze Jahrgänge. Dabei ergibt sich eine Projektstärke von 120 SchülerInnen. Hierbei leiten wir als SchülerInnen die Projekte selbst. Unsere Projekte wiederholen sich jährlich, um nachhaltig soziale Bildung in unseren Schulalltag zu integrieren. Unsere Workshops führen wir während der Schulzeit als Unterricht der besonderen Form durch.  
Wir arbeiten in einem lehrerfreien Raum. All unsere Projekte sind von SchülerInnen für SchülerInnen, um so einen kreativen und konstruktiven Austausch über soziale Problemfragen unserer Gesellschaft im bewertungsfreien Raum zu ermöglichen. 
Zusammengefasst ist es unsere Aufgabe, unsere Projekte stets den gesellschaftlichen Problemen anzupassen, aktuell zu gestalten und zu leiten. Mithilfe von internem (IG Team) und externem (TeilnehmerInnen der Workshops) Feedback evaluieren und verbessern wir unsere eigene Arbeit kontinuierlich.

Projektverlauf

Vor dem Hintergrund, langfristig und nachhaltig soziale Bildung in unseren Schulalltag zu integrieren, haben wir einen Pool von schwerpunktorientierten Projekten über die letzten 5 Jahre selbstständig erarbeitet: ‘Holocaust – Opfer politisch & religiös motivierter Gewalt’, ‘ONGreen’, ‘Sport integriert!’, ‘SHOW YOUR TALENT - Benefiz-Talentshow’, ‘UN Women - Stoppt Gewalt an Frauen!’, ’Chancengleichheit - Inklusion von Menschen mit körperlicher Behinderung’ und ‘MSA Crash-Kurs’.
Bei unseren Projekten zu einem unserer selbstgewählten Schwerpunkte (z.B. ‘Chancengleichheit’), ergibt sich eine Projektstärke von 120 SchülerInnen aus 4 Klassen. Diese teilen wir über 2 Tage in jeweils 4 Projekte auf. Hierbei wird jedes der Projekte von jeweils 2 IG Mitgliedern geleitet. Das ermöglicht uns einen optimalen Austausch mit kleinen klassenübergreifenden Gruppen von 15 SchülerInnen. Gerne greifen wir auch auf die Expertise von Externen zurück (z.B. Kinder- & Jugendhaus Bolle).
In unseren Projekten geben wir SchülerInnen den Freiraum zum kritischen Erarbeiten von relevanten Problemen unserer Zeit. Weiterhin motivieren wir jeden Einzelnen, in seinem zukünftigen Lebensweg, für Demokratie und Gleichberechtigung einzutreten und so eine sozialere Zukunft zu sichern.
Unser Modell ist übertragbar, wenn es motivierte SchülerInnen gibt, die viel Zeit und Arbeit in den Aufbau einer solchen Struktur stecken. Zudem müssen die Schulleitung, die Lehrerschaft und die Eltern den Entwicklungsprozess unterstützen, da alle Projekte als ‘Unterricht in besonderer Form’ stattfinden.
(siehe Fotogalerie)

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Sowohl Projekt- als auch Teilnehmervielfalt liegt uns am Herzen. Wir kooperieren mit lokalen Flüchtlingsunterkünften, dem Kinder- und Jugendhaus Bolle, UN Women und dem Kinderhospiz ‘Berliner Herz’. Zusammenarbeit ist für uns der Schlüssel, um sozialer Gerechtigkeit einen Schritt näher zu kommen. 
Ein besonderes Herzensprojekt ist unser Freundschaftsturnier. Spielerisch durchbrechen wir gemeinsam mit Bolle und der Geflüchteten-Unterbringung Blumenberger Damm Sprach-, Alters- und Herkunftsbarrieren. In komplett gemischten Teams bauen wir Teamgeist und ein Gefühl von Zugehörigkeit auf.

220 Stimmen

Für dieses Projekt abstimmen

Bitte logge dich bei Facebook ein, damit du deine Stimme abgeben kannst.

Alternativ kannst du auch per E-Mail voten:

Infos

Name der Einrichtung

Otto-Nagel-Gymnasium

Website »

Ort

Berlin

Bundesland

Berlin

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

15