Wettbewerb 2019-2020 | Kategorie: Projektwochen/AG´s/Seminare & Co

Rap für Menschenrechte

Lernen durch Engagement #netzrevolte verbindet demokratische mit digitaler Bildung in der Schule. Wir setzen uns mit digitalen Medien/Phänomenen wie Fake News, Hate Speech, Diskriminierung im Netz auseinander. Wir wollen unsere Erkenntnisse und Erfahrungen zu den Grund- und Menschenrechten als Grundlage für ein offenes Miteinander und als Aufklärung gegen den Hass, auch im Netz, mit Gleichaltrigen teilen. Wir erkannten, dass Musik ein gutes Medium zur Vermittlung von „Messages“ ist, besser als eine belehrende Präsentation.

Projektziele

Unsere Ziele sind, zu verstehen, warum demokratische Kompetenzen für den Umgang mit digitalen Medien wichtig sind. Wir lernen Informationsquellen zu analysieren und kritisch zu bewerten, Fakten von Meinungen zu unterscheiden, wir nehmen unterschiedliche Perspektiven ein und stärken unsere Empathiefähigkeit. Wir arbeiten selbstbestimmt, kooperativ und kreativ und entwickeln ein Gespür für die Möglichkeiten und Herausforderungen der digitalen Gesellschaft, in der ihr sozial
verantwortungsbewusstes, demokratisches Handeln einen Unterschied macht. 

Aufgabe der Jugendlichen

Auseinandersetzung mit den Menschenrechten/Grundgesetz
Internetrecherche und Auswertung verschiedener Internetseiten/Social Media zu Hate Speech
Erstellen entsprechender digitaler Lernprodukte/Tutorials mit iMovie, explain everything, simple Show,...
Verfassen von Liedtexten zum Thema
Rappen der Texte im Tonstudio auf einen eigens komponierten Beat
Einstudieren einer Choreografie 
Gestalten von themenbezogenen Graffitis auf Leinwänden und an der Schulhauswand
Präsentation des Projekts bei öffentlichen Auftritten
Vermittlung der Projektinhalte in Workshops

Projektverlauf

Die Hinführung zum Thema erfolgte mit inhaltlicher Textarbeit im Deutschunterricht (Themen wie Hate Speech, Fake News, Cybermobbing und Social Networks).
In selbstständiger Schülerrecherche konnten wir eigene Lebenserfahrungen mit einbringen und durch den Einsatz vielfältiger Methoden die Themen inhaltlich reflektieren. Vertieft haben wir die Themen gemeinsam mit der Deutschklasse im Rahmen eines Seminar „Hate Speech“ in einer Jugendbildungsstätte.
Wir möchten Gleichaltrigen Argumentationsstrategien gegen Rassismus und Handlungskompetenzen gegen Hate Speech an die Hand geben. Unsere Idee war die Komposition eines Raps in Kooperation mit einem regionalen Rapper. Wir recherchierten aus eigenem Interesse und verknüpften alle Informationen mit Inhalten des Lehrplans. Wir erarbeiteten unsere eigenen Liedtexte über Menschenrechte zu dem komponierten Beat. Die Deutschklasse verfasste die Texte
in ihren Heimatsprachen. Im Tonstudio des Rappers nahmen wir die Songs auf. Durch Auftritte und die Lyrics auf YouTube kommunizieren wir mit anderen Jugendlichen zum Thema. Als wir die Lyrics auf YouTube stellten, bekamen wir dafür auch Hasskommentare. Aber wir hatten gelernt, konstruktiv und respektvoll damit umzugehen.

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Das Projekt wird von den Klassen 8 Ganztag/der Deutschklasse (Schülern mit Fluchthintergrund) gemeinsam durchgeführt. Auch das Seminar erfolgte zusammen, damit wir uns besser kennenlernen konnten. In vielen Gesprächen erfuhren wir, wie die Menschenrechte in deren Heimatländern missachtet werden. Mitschüler der Deutschklasse erarbeiteten und rappten die Texte für den Rap in der jeweiligen Heimatsprache. Die ausgewählten Menschenrechte wurden in Arabisch, Rumänisch, Mazedonisch, Thailändisch und Griechisch übersetzt. Auch bei den Präsentationen/Auftritten sind wir gemeinsam auf der Bühne.

1122 Stimmen

Für dieses Projekt abstimmen

Bitte logge dich bei Facebook ein, damit du deine Stimme abgeben kannst.

Alternativ kannst du auch per E-Mail voten:

Infos

Name der Einrichtung

Mittelschule Neunburg v. W.

Website »

Ort

Neunburg

Bundesland

Bayern

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

14

https://m.