Wettbewerb 2010-2011 | Kategorie: Geschichte/Politik

Unsere Geschichte. Migration in Deutschland

Broschüre zur Migration in Deutschland.

Schade, dass man auf den kleinen Bildern kaum etwas erkennen kann:(

In der Broschüre steckt viel Arbeit!

Projektverlauf

1. Ermittlung der Zusammensetzung der Klasse 9.12 der Friedensburg-Oberschule
2. Interviews mit Erwachsenen mit Migrationserfahrungen
3. Interviewpartner in die Schule einladen
4. Broschüre erstellen

Wir sind die Klasse 9.12 der Friedensburg-Oberschule in Berlin. Im Fach Geschichte behandeln wir zurzeit das Thema „Migration in Deutschland“. Da Geschichte nicht für jeden von uns besonders spannend ist, hat uns unsere Geschichtslehrerin vorgeschlagen am Wettbewerb teilzunehmen. Das war für uns ein großer Ansporn. Wir haben gemeinsam Ideen für unseren Wettbewerbsbeitrag überlegt und uns für eine Broschüre entschieden, weil wir nach dem Projekt etwas handfestes haben wollten, dass man jeder Zeit zur Hand nehmen und sich daran erinnern kann. In unserem Projekt haben wir u.a. Erwachsene mit Migrationserfahrungen interviewt. Die Interviewpartner waren unsere Großeltern, Eltern, Bekannte oder Nachbarn. Am besten war der Tag als Herr S., ein Kriegsflüchtling aus Libanon in unsere Schule kam und wir ihn interviewen durften. Er berichtete nicht nur von seinem Weg von Libanon nach Deutschland, sondern auch von seinen Kriegserfahrungen. An manchen Stellen des Interviews wurde laut gelacht und an anderen waren alle ganz leise und emotional. Man muss aber sehr darauf achten, dass man vorsichtig bei den Fragen ist, weil der Interviewpartner sich verletzt fühlen könnte. Am schönsten war an unserem Projekt das Interview in der Schule mit Herrn S., weil wir eine Migrationsgeschichte live erfahren konnten und nicht eine Migrationsgeschichte trocken aus dem Geschichtsbuch lesen mussten. Wir sind echt froh, dass wir einen Interviewpartner gefunden haben, weil viele Menschen sich nicht trauen öffentlich solche persönlichen Fragen zu beantworten. Die Arbeit an der Broschüre hat uns viel Zeit und Kraft gekostet, weil einige nicht alle Tricks am Computer drauf hatten. Aber wir haben uns gegenseitig geholfen und am Ende eine schöne Broschüre erstellt. Wir wollen mit unserem Projekt zeigen, dass Migration etwas ganz normales und Gutes ist. Unsere Botschaft ist, dass multikulturelle Klassen entgegen ihres eher schlechten Rufs erfolgreich in der Schule sein können.
Wir empfehlen allen Klassen, ihre eigene Klasse Mal auf ihre Zusammensetzung zu untersuchen. Wir waren auch total überrascht, dass wir alle aus 18 Ländern stammen! Außerdem empfehlen wir allen Klassen Mal einen Interviewpartner mit Migrationserfahrungen in die Schule einzuladen. So macht auch Geschichte mehr Spaß!

Wie hilft das Projekt, dass alle die gleichen Chancen an der Schule haben?

Viele Schüler mit Migrationshintergrund fühlen sich in Deutschland ausgegrenzt. Sie haben eher einen schlechten Ruf: Sie können kein Deutsch, sind schlecht in der Schule und aggressiv. Wir wollen mit unserem Wettbewerbsbeitrag das Gegenteil beweisen und zeigen, dass Migration etwas Gutes ist.

Was kann man von dem Projekt lernen?

- Bewusst machen, dass Migration etwas ganz normales und Gutes ist - Berührungsängste zwischen Deutschen und Ausländern beheben - Bewusst machen, dass multikulturelle Klassen entgegen ihres eher schlechten Rufs erfolgreich sein können

Infos

Name der Einrichtung

Friedensburg-Oberschule

Website »

Ort

Berlin

Bundesland

Berlin

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

15

Bülent besucht Friedensburg Oberschule in Berlin