Wettbewerb 2017-2018 | Kategorie: Projektwochen/AG´s/Seminare & Co

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Mit unserem Projekt "Schule ohne Rassismus" klären wir über Themen wie z. B. Rechtsextremismus oder Fluchtursachen auf, bereiten eben solche Themen in Präsentationen für unsere Jahresveranstaltung vor, betreiben Integration in der Praxis mit verschiedenen Sportprojekten oder interkulturellem Kochen zusammen mit Flüchtlingskindern, erleben das politische System und die Geschichte hautnah mittels Exkursionen in den Bundestag und zu NS-Gedänkstätten, beteiligen uns an antirassistischen Demonstrationen und dokumentieren unsere Arbeit in einem Filmprojekt und verschiedenen PowerPoint-Präsentationen.

Projektziele

"Schule ohne Rassismus" soll aufklären und alt und jung zum nachdenken anregen zu Themen wie (Alltags-)Rassismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus, Homophobie, Islamphobie und Flucht. Wir wollen Integration in der Praxis fördern, indem wir Flüchtlinge aktiv in Sport- und Kochprojekten einbinden, wobei ein aktiver Kulturaustausch stattfindet. Wir wollen sowohl Mitschülern als auch Erwachsenen zeigen, wie einfach es ist, sich zu engagieren und Hilfe zu leisten. Wir wollen Jugendlichen Interesse an Politik vermitteln und diesen zeigen, wie viel auch ihre Meinung und Stimme Wert ist.

Aufgabe der Jugendlichen

Sowohl die eigenständige Entwicklung von Projekten und Präsentationen zu den Themen Rassismus, Rechtsextremismus und Integration in der Praxis, mit abschließender Endjahresveranstaltung, als auch themenbasierte Exkursionen in den Bundestag und zu KZ und Stasi-Gedenkstätten.

Projektverlauf

Die Idee zu unserem Projekt SoR-SmC hatte 2014 einer unserer Projektlehrer, der dieses Projekt an der Schule seines Sohnes kennengelernt hatte. Und sofort ergab sich die Frage: „Was können die, was wir an unserer Schule nicht auch können?“ Gesagt, getan, enthusiastische Unterstützer unter LehrerInnen und SchülerInnen waren schnell gefunden. Unser aller Antrieb war und ist stets unser Ideal von der Gleichheit der Menschen, der Menschenwürde jedes einzelnen und die Überzeugung, dass man sich für entrechtete, unterdrückte und verfolgte Menschen einsetzen muss – und die Erkenntnis, dass die Durchsetzung der scheinbar selbstverständlichen Menschen- und Bürgerrechte jeden Tag mühselig neu erkämpft werden muss. Und was eignet sich da eher, als ein schulisches freiwilliges Projekt, in dem vor allem die SchülerInnen aktiv werden und ihre eigenen Ideen und Projekte entwerfen und in die Realität umsetzen?
Inzwischen haben wir schon eine ganze Reihe an Aktivitäten realisieren können: Die Teilnahme an antirassist. Demonstrationen und Exkursionen, Integrationsprojekte mit Flüchtlingskindern an unserer Schule, Vorträge und PowerPointPräsentationen zu den Themen Flüchtlinge, Fluchtwege und Fluchtursachen, Ausländerfeindlichkeit und ihre Ursachen, Rassismus in der Gesellschaft, jährliche Festveranstaltungen in der Schule mit der Präsentation unserer Jahresergebnisse, jährliche Projektwoche mit abschließender Ausstellung, Themen-Ausstellungen zum Thema Rassismus in der Gemeinde Brüggen. Wir nehmen jede Gelegenheit wahr, um uns aktiv in die Gesellschaft mit unserem Anliegen einzumischen!

Unser und euer Motto: Vielfalt ist unsere Stärke!

Unsere Praxisprojekte haben zwei Schwerpunkte: 1. Das Sportprojekt, bei dem unser Team sonntags zum interkulturellen Sport mit jugendlichen Flüchtlingen einlädt, wobei wir verschiedene Spiele und Sportarten (Fußballspielen, Turnen etc.) ausüben oder zusammen im örtlichen Schwimmbad schwimmen und einigen Jugendlichen sogar das Schwimmen beibringen und
2. unser Kochprojekt, bei dem wir typische Rezepte der geflüchteten Jugendlichen in unserer schuleigenen Küche kochen und zusammen essen, wobei einige von ihrer Flucht oder heimischen Traditionen erzählt haben.

41 Stimmen

Infos

Name der Einrichtung

Gesamtschule Brüggen

Ort

Brüggen

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Durchschnittl. Alter der Teilnehmer

17