Gelsenkirchen, 07. November 2016

Gerald Asamoah begrüßt engagierte Jugendliche vom Projekt „Kick für den Frieden“ auf Schalke

Der ehemalige Bundesliga-Profi war heute als Botschafter des Jugendintegrationswettbewerbs „Alle Kids sind VIPs“ Gastgeber in seiner Arena auf Schalke. Die Jugendlichen hatten den Besuch beim prominenten Ex-Profi mit ihrem Fußballturnier-Projekt „Kick für den Frieden“ gewonnen.

(Gerald Asamoah empfängt die Jugendlichen von "Kick für den Frieden“ aus Grevenbroich in der Arena auf Schalke. Foto: Besim Mazhiqi)

Der ehemalige Schalke-Profi Gerald Asamoah empfing heute 20 Jugendliche des Projekts „Kick für den Frieden“ aus Grevenbroich in der Arena auf Schalke.
Die Jugendlichen hatten mit ihrem Fußballturnier „Kick für den Frieden“ alle weiterführenden Schulen Grevenbroichs an einen Tisch gebracht. Damit haben die Jugendlichen bei „Alle Kids sind VIPs“, dem Jugendintegrationswettbewerb der Bertelsmann Stiftung, den Besuch beim prominenten Botschafter gewonnen. Die Bertelsmann Stiftung sucht seit 2008 nach Projekten, die sich beispielhaft für ein faires Miteinander in Vielfalt engagieren. So groß wie in der aktuellen Wettbewerbsrunde war die Resonanz noch nie: Jugendliche aus ganz Deutschland hatten insgesamt 167 Projekte eingereicht, besonders viele engagierten sich dabei für Flüchtlinge. Die sechste Wettbewerbsrunde startet voraussichtlich im Januar 2017: Schulen, Vereine und Jugendgruppen können dann wieder ihre Projektergebnisse unter www.allekidssindvips.de einreichen.

Den Jugendlichen aus Grevenbroich geht es darum, ein sportliches Zeichen gegen jede Art von Menschenfeindlichkeit zu setzen. Das bedeutet konkretes und sportliches NEIN zu Rassismus, Homophobie und Sexismus. Bereits im zweiten Jahr kamen Teams aus Berlin, Hamburg und Frankfurt nach Grevenbroich, um gemeinsam ein sportliches Zeichen für den Frieden zu setzen. Die Einnahmen aus dem Fußballturnier spendeten die Jugendlichen an das Friedensdorf international. Eine Fortsetzung ist in Arbeit.

„Das Engagement der Jugendlichen von `Kick für den Frieden´ spricht mir als Sportler aus der Seele. Ausgrenzung und Rassismus haben auch im Sport nichts zu suchen. Dafür habe ich mich während meiner aktiven Laufbahn eingesetzt und das tue ich auch heute noch“, lobte Gerald Asamoah die Arbeit der Jugendlichen. „Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen für ein friedliches Miteinander einsetzen."

Auch der in Ghana geborene „Alle Kids sind VIPs“-Botschafter Gerald Asamoah ist bekannt für sein soziales Engagement. Mit seiner Stiftung hilft er herzkranken Kindern, unabhängig von Hautfarbe und Herkunft, den Weg zurück in ein gesundes Leben zu finden. Dafür ermöglicht er lebensrettende Operationen und die Anschaffung dringend erforderlicher medizinischer Geräte für Herzstationen. Durch seine offene, fröhliche Art hat er das Talent, andere Menschen zu motivieren und die Gabe, ihnen Kraft zu schenken. „Asa“, wie ihn seine Freunde und Mitspieler nennen, ist im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung erfolgreich. Über seine Erfahrungen berichtet er in seinem Buch „Dieser Weg wird kein leichter sein“. Aktuell arbeitet der Kult-Kicker an seiner Trainerlizenz.

Die „Alle Kids sind VIPs“-Botschafter sind Prominente aus der deutschen Musik-, Show- und Sportwelt. Mit dabei sind: TV-Moderator und Sänger Daniel Aminati, Fußballer Gerald Asamoah, GZSZ-Schauspieler Tayfun Baydar, Sänger Andreas Bourani, Comedian Bülent Ceylan, die Band Culcha Candela, die Urban Dance Crew FanatiX, Sängerin Maite Kelly, Top-Model und Moderatorin Rebecca Mir und die Moderatorin Shary Reeves.

Über die Bertelsmann Stiftung

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich in Tradition ihres Gründers Reinhard Mohn für eine bessere Gesellschaft und dabei besonders für faire Bildungschancen einsetzt. Die Stiftung startete den Jugendintegrationswettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ im Jahr 2008.

Ansprechpartnerin

Bojana Pajić-Rickerts

Project Manager
Programm Integration und Bildung, Bertelsmann Stiftung

Tel. 05241 81 81 379
info(at)allekidssindvips.de